FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

Frauen: Gute Leistung war nötig

Das einheimische Team Mümliswil/Niederbipp begann dieses erste Spiel des zweiten Meisterschaftsdrittels druckvoll und mit gelungenen Kombinationen. Sie kamen denn auch rasch zu ersten Torchancen, das Visier der Gruppierungsspielerinnen war aber schlecht eingestellt.

Der erste Attiswiler Angriff in der 6. Minute brachte dann auf der Gegenseite höchste Gefahr vors Tor der Einheimischen. Die Spielführerin der Gäste setzte ihren Linksschuss vom Strafraum aus aber knapp neben das Tor. Danach glich sich das Spiel der beiden Teams auf dem Niederfeld in Niederbipp langsam aus. Die Bernerinnen kombinierten nun sicherer und waren mit schnellen Kontern sehr gefährlich. Erwähnenswert aus dieser Spielphase sind vor allem ein Solo in der 22. Minute, als Marisa einen Abschluss zum Eckball klären konnte und fünf Minuten später ein Einzeldurchbruch von der Mittellinie her, als Nubya die durchgebrochene Stürmerin mit einem energischen Spurt im letzten Moment noch am Torschuss hindern konnte.

Die Viertelstunde vor der Pause gehörte dann aber wieder mehrheitlich dem Heimteam. Der Startschuss in diese Druckphase war ein herrlicher Flügellauf von Elena, der zwar letztlich vor dem Attiswiler Tor in den Füssen einer Abwehrspielerin endete. Doch irgendwie war dieser tolle Angriff der Weckruf für ihre Kameradinnen, wieder mehr Leidenschaft zu zeigen. Bereits der nächste Angriff brachte dann den erhofften Erfolg. Die Attiswiler Abwehr brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone heraus und Elena traf mit ihrem starken linken Fuss die kleine Lücke links unten. Der Ball sprang dabei vom Innenpfosten hinter die Torlinie. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken powerten die Gruppierungsspielerinnen weiter. Sie mussten aber jederzeit auf die gefährlichen Gegenangriffe der schnellen Attiswiler Angreiferinnen aufpassen. Zwei Minuten vor der Pause trugen die Einheimischen den schönsten Angriff des Spiels vor. Luzia eroberte in der Verteidigungszone den Ball, passte an den linken Flügel zu Elena, danach erfolgte ein Steilpass auf Alexandra und diese passte das Spielgerät vor das Attiswiler Tor, wo eine Kollegin so überrascht war, dass sie das Tor nicht traf. Alle Zuspiele dieses Angriffs wurden jeweils direkt gespielt und waren somit fast nicht zu verteidigen. Wir tragen ihn ins Lehrbuch ein!

Weil diesem Angriff kein Erfolg beschieden war, wiederholten ihn die Frauen des Heimteams gleich anschliessend noch einmal. Diesmal stand Alexandra allein vor dem Tor und verwertete den Querpass von Elena eiskalt zur 2:0-Führung. Danach war Pause.

Nach dem Seitenwechsel wollte das Team Mümliswil/Niederbipp den Druck hoch halten und den Gegnerinnen keine Gelegenheit mehr für gefährliche Konter lassen. Die erste Grosschance hatten denn auch die Einheimischen. Nach einem schönen Solo von Sandra scheiterte Alexandra mit ihrem Abschluss an der starken Berner Torfrau. Ein paar Zeigerumdrehungen später war die gleiche Spielerin dann aber erfolgreich. Nach einem perfekten Steilpass von Elena konnte sie solo aufs Attiswiler Tor ziehen und diesmal hatte die Torhüterin des Gasts keine Abwehrchance. Dieses dritte Tor nahm dem Spiel die Spannung. Der grösste Aufreger war dann nach einer Spielstunde ein Pfostenschuss der Attiswiler Frauen. Durch die vielen Auswechslungen auf beiden Seiten nahm der Spielfluss auf beiden Seiten ab und das Team Mümliswil/Niederbipp brachte die drei Punkte sicher über die Distanz.

Es ist sicher ein verdienter Sieg, denn das Heimteam hatte über weite Strecken des Spiels mehr Ballbesitz. Die drei Grosschancen in der ersten Halbzeit und die in der 60. Minute zeigen allerdings auch auf, dass das Attiswiler Team erfrischenden Konterfussball zeigte und bei besserer Chancenauswertung durchaus auch Chancen auf einen Punktgewinn hatte. Allerdings war die Leistung der Einheimischen trotz vieler Absenzen ebenfalls sehr gut. Die Form stimmt im Moment und man darf gespannt sein auf die beiden letzten Spiele vor der Winterpause. Am kommenden Samstag wartet in Olten die Herausforderung auf dem Kunstrasen auf das Bürgi-Team und eine Woche später macht dann der Leader Blustavia Solothurn die Aufwartung auf dem Mümliswiler Brühl.

FC Mümliswil – FC Attiswil 3:0 (2:0)

  1. min 1:0 Elena Volken
  2. min 2:0 Alexandra Meister
  3. min 3:0 Alexandra Meister

Mümliswil spielte mit:

Marisa Meister; Larissa Borer, Luzia Luterbacher, Evelyn Schoch Ritter, Romina Hunziker; Elena Volken, Caroline Bürgi, Alexandra Meister, Nubya Baio; Tanja Grolimund, Andrea Kunz

Ersatzspielerinnen: Sandra Ackermann, Noemi Koller, Manuela Dähler

Bemerkungen:

Mümliswil ohne Natascha Christ, Melanie Ryf und Andrea Stucki (verletzt) Patrizia Lisser, Eliane Baschung (Ferien), Vivian Haefeli, Fabienne Balmer und Margerite Kiala (privat), Rabea Fluri (Einsatz in der FF9). Herzlichen Dank den Aushilfsspielerinnen Manuela Dähler, Evelyn Schoch Ritter, Marisa Meister und Romina Hunziker für ihren wichtigen Einsatz!

 

Matchberichtsponsoren:

       Jura_Apotheke         logo ivmt   Guldentalerbier

Martin Bürgi

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas