FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Tore wichen der Arroganz

Nach einigen Spielen mit eher bescheidenem Wetter freute sich s Zwöi für einmal an einem Samstagnachmittag bei schönem Wetter ein Spiel in Kappel zu bestreiten. Ziel war klar: weitere 3 Punkte.

Die Mümliswiler starteten stark ins Spiel, waren sofort die spielbestimmende Mannschaft und übernahmen das Spieldiktat. Ein ums andere Mal konnte man sich sauber über die Verteidigungsreihen nach vorne kombinieren und über die wieselflinken Flügel Baschung/Isaj in die gefährliche Zone gelangen. Deren Hereingaben konnten aber ein ums andere Mal, teils auch aus aussichtsreicher Position nicht verwertet werden. Auch vereinzelte Weitschüsse der Mittelfeldakteure waren schlussendlich harmlos. Nichts desto trotz war die erste halbe Stunde spielerisch etwas vom Besseren was die Mannschaft in diesem Jahr gezeigt hat.
In der 34. Minute musste man aber die erste Unachtsamkeit in der eigenen Defensive feststellen, als ein weiter Torwartabschlag nicht mit dem Kopf geklärt werden konnte, lief ein FCK-Stürmer in den Straufraum, wurde dort leicht vom Mümliswiler-Verteidiger touchiert, fiel und bekam den äusserst glücklichen Elfmeter. Trotzdem hätte man in dieser Situation anders klären können. Der folgenden Penalty wurde dann eiskalt entgegen dem Spielverlauf verwandelt und somit drehte sich nun das ganze Spiel. Kappel fand den Mut die Bälle steil in die Offensive zu spielen und bekamen immer mehr die Oberhand in der Mitte des Feldes. So konnte in der 40. Minuten ein Einheimischer alleine linksseitig gegen den Strafraum ziehen, ungehindert abziehen und mit einem Sonntagschuss das Heimpublikum zum feiern bringen.
So ging es mit einem 2:0- Rückstand in die Pause.

Da man in dieser Saison schon einige Spiele erst in der zweiten Halbzeit begonnen hatte, gab sich die Mannschaft von Gertsch nicht auf und versuchte der zweiten Halbzeit den eigenen Stempel aufzudrücken. Die Motivation wurde dann aber bereits nach wenigen Sekunden wieder zunichte gemacht, als ein FCK-Stürmer fast ungehindert durch die Abwehrreihe tänzeln konnte, abzog und ebenfalls mit einem Traumtor in die linke obere Ecke zum 3:0-Jubel ansetzte. Heute gelingt den Mannen aus Kappel einfach alles.
Der Frust dieser Effizienz machte sich immer mehr bei den Thalern bemerkbar, was in der Folge zu einigen gelben Karten führte. Ja man konnte teils sogar sagen, dass sie Manieren und die Chancenverwertung auf der gleichen Höhe waren. Die Mümliswiler gaben sich aber trotz des Rückstandes nicht auf, als dann aber auch Abwehrmann Wehrli wenige Meter vor dem Tor scheiterte war wohl allen klar, dass das mit dem Torschiessen heute nichts mehr werden wird.
Auf der Gegenseite konnte heute wohl jeder abziehen wie ein Bundesligastürmer. So geschehen in der 59. Minuten, als sich ein Kappeler von der linken Seite entlang des Sechzehners den Weg zum Tor suchte und den Ball herrlich in die rechte untere Ecke verwandelte.
Kurz darauf wurde dieser Horrortag des FCM noch einbisschen dunkler, als Captain Ryan Disler mit der zweiten gelben Karte vom Platz musste. Ohne den Topscorer konnte man sich dennoch auch zu Zehnt erneut vor dem gegnerischen Tor zeigen. So kam man in der 75. Minute selbst zu einem Foulpenalty als der eingewechselte Rafael Disler seine Geschwindigkeit einsetzte und nur noch regelwidrig gestoppt werden konnte.  Dieser lief dann auch zum Strafstoss an, hatte aber trotz der gleichen Initialen wie Ryan Disler nicht die gleiche Quote vom Punkt und musste sich dem gegnerischen Torwart geschlagen geben. Nun bebte das Publikum.
Kurz darauf konnte Kappel nach einem Konter noch das 5:0 drauflegen, was dann auch das Schlussresultat bedeutete.

Fazit

Was für ein sch….Tag. Heute hätten wir wohl noch weitere Stunden spielen können und hätten den Ball wohl nicht im Tor untergebracht. Und dies trotz dem super Start der Thaler. Die ersten 30 Minuten sollte man nun auch mitnehmen, denn in diesen hat man gezeigt, was in dieser Mannschaft steckt, welche spielerischen Qualitäten auf dem Feld standen und was die Mannschaft für einen Fussball spielen möchte. Durch die fehlende Effizienz vor dem Tor konnte man sich aber keinen Vorteil im Scoring schaffen. Danach brachte das Gefüge immer weiter auseinander und so resultierte dieses hohe Schlussresultat.
Kopf hängen lassen bringt aber nichts. Zuletzt hatte man des Öfteren das Wettkampfglück auf der eigenen Seite, was uns heute bestimmt fehlte, so muss man diese Niederlage einfach akzeptieren, abhacken und in der nächsten Woche in Kestenholz wieder Vollgas geben.

Tore

34'   1:0    FC Kappel (Penalty)

40'   2:0    FC Kappel

46'   3:0    FC Kappel

59'   4:0    FC Kappel

83'   5:0    FC Kappel

Telegram 

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas