FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Starke Reaktion gegen Kestenholz

Nach der Kanterniederlage in der letzten Woche in Kappel war s Zwöi auf Mission Wiedergutmachung. Bei nicht so entscheidungsfreudigem Wetter mit Sonne, Regen und Wind möchte Trainer Gertsch von der Mannschaft eine Reaktion auf die Niederlage sehen und somit wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden.

 

Die Mümliswiler starteten folglich auch gewillt und kampfstark in die Partie. Die Kestenholzer versuchten aber ebenfalls mit viel Körpereinsatz den Mannen aus dem Thal entgegenzuhalten.
Die Mümliswiler waren dann aber das erste Team, welche sich vor dem gegnerischen Tor zeigen konnten. Über eine Ballstafette gelang der Ball über Elia auf die Seiten auf den wirbligen Baschung, welcher gegen den Strafraum losziehen konnte und den Ball in die Mitte legte. Dort wurde der Abschluss von Gisler jedoch von einem Bein eines Verteidigers gerade noch geklärt. Dieses Schema: Pass von Elia in die Gasse auf Baschung konnte man in der Folge noch einige Male betrachten, die Verteidigung war schlicht weg zu überfordert mit dem Tempo der beiden Aussenläufer des FCM, denn auch Isaj auf der anderen Seite konnte immer wieder steil geschickt werden und auf der anderen Seite den gleichen Druck erzeugen.
Trotzdem resultierten aus diesen tollen Kombinationen nichts, die Toreffizienz scheint (momentan) nicht eine Stärke der Thaler zu sein.
Auf der anderen Seite hatte das Heimteam ebenfalls eigene Torchancen, meist nach einem unsauberen Aufbau der Thaler, nachdem man gegen einige anrennende Kenstenholzer in Überzahl verteidigen musste.
Gefährlich wurde es aber meist erst nach Eckbällen des FCM: Die Kestenholzer schalteten viel schneller um und konnten so die Thaler-Defensive immer wieder auf Trab halten: So konnte B. Bajrami des Öfteren alleine geschickt werden, und dieser wusste den Ball auch zu behaupten. In der 30. Minute legte er sich dann den Ball selbst in die Tiefe, spurtete los und scheiterte nur knapp an Goalie Lisser.
In der 35. Minute bekamen die Zuschauer ein herrlich herausgespieltes Tor zu sehen: s Zwöi baute das Spiel ruhig von hinten auf, nach einigen Kombinationen gelang der Ball zu Elia, dieser spedierte den Ball schnell in die Tiefe zu Baschung, worauf der Ball den Weg zu Kohler fand, welcher die Flanke präzis auf den Kopf von Fluri setzte. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und versorgte die Kugel gekonnt zum 0:1 im Tor. (Zum Jubel fehlen mir die Worte..)
Bei diesem Tor konnte man sicherlich den Stempel von Trainer Gertsch sehen.
Mit diesem Vorsprung im Rücken konnten die Mümliswiler noch mehr Ruhe ins eigene Spiel bringen, so wurde es erst in den letzten Minuten vor der Pause wieder gefährlich vor dem eigenen Gehäuse: Die Kestenholzer konnten sich mit einigen Eckbällen festsetzen, Torchancen resultierten aber keine.

In der zweiten Halbzeit zogen schwarze Wolken auf, man war also gut daran, den zweiten Treffer so früh wie möglich zu suchen. Doch den Thalern bekam der Pausentee wohl nicht gut: Das schöne Aufbauspiel der ersten Halbzeit wurde völlig über den Haufen geworfen, viel mehr wurde nun mit weiten Bällen operiert, die des Öfteren den Adressaten nicht fanden. So machte man sich das Leben selbst schwer. Trotzdem hatte man mit einem konditionell gut aufgestellten E. Bader einen steten Gefahrenherd in den eigenen Reihen. In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit versuchte er es drei Mal mit einem Weitschuss, verfehlte aber das gewünschte Ziel, gleich wie Baschung kurze Zeit später.
Aber auch Kestenholz kam zu Grosschancen: Die Heimischen kombinierten sich sauber über die rechte Seite nach vorne, der Flankenball fand den Stürmer in bester Position, welcher den Ball nur knapp über die Torumrandung setzte. Das hätte fast der Ausgleich bedeutet.
Dies scheint die Mümliswiler erweckt zu haben. Nun kombinierte man sich wieder besser nach vorne, man versuchte den Ball in die Füsse des Kollegen zu spielen. Genau so konnte man sich in der 69. Minute über die rechte Seite nach vorne tanken, der Ball in die Mitte landete schlussendlich bei Isaj, welcher sich mit einer herrlichen Körperdrehung Platz verschaffte und mit Links traumhaft ins obere linke Toreck abschloss.
Gerade noch rechtzeitig vor dem grossen Regen!
Klar wurde es dann nochmals hektisch, die Kestenholzer versuchten alles die anbahnende Niederlage abzuwenden, die Thaler Defensive spielte aber zu stark und routieniert, so dass es nur noch einmal gefährlich wurde, dies hatte es aber in sich: Nach einem weiten Ball konnte man den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären und nach einigen Abprallern lag der Ball plötzlich frei vor den Beinen eines FCK-Stürmer, dieses zog ab und scheiterte am starken Rückhalt Fluri, der den Ball mit der Schulter (?) auf der Linie rettete. (Ob Schulter oder doch Oberarm bleibt beim Ermessen des Schiedsrichters, über einen Penaltypfiff hätte man sich sicherlich nicht beklagen können)
Schlusstand: 0:2!

Fazit

Was für eine Reaktion zum Spiel vor einer Woche. Von Beginn weg konnte man sehen, dass die Niederlage vor einer Woche keinen Frust ausgelöst hat, nein im Gegenteil anstachelte und den Siegeshunger wieder weckte. Vorallem in der ersten Halbzeit zeigten die Thaler ein toller Spiel: Viel Leidenschaft und Kampf, sauberes Aufbauspiel und viel Zug gegens Tor. Einziger Abzug: Chancenverwertung!!
In der zweiten Halbzeit flachte das gesamte Spiel ab. Mit zu vielen weiten Bällen versuchte man die Abwehr zu überwinden, was aber nicht die Spezialität des FCM ist.
In den folgenden zwei Spielen muss man sicher versuchen, das eigene Spiel über 90 Minuten durchzuziehen, denn es sieht nicht nur von aussen gut aus, es bringt auch die nötige Ruhe in die Mannschaft. Daneben muss man auch die Effizienz vor dem gegnerischenn Tor aufdrehen, sonst kann es auch wieder enden wie vor einer Woche.

Trotzdem riesen Kompliment an die ganze Mannschaft:
Die Abwehr F.Bader,Fluri,Meister,Hafner liessen nur wenige Chancen zu, kämpften um jeden Ball, legten sich in jeden Schuss und liefen viele lange Bälle routiniert ab. Top Leistung!


Im Mittelfeld mit Dubach, Kohler, E.Bader, S./C.Gisler, Bloch konnte man die Räume dicht halten und durch die läuferischen Stärken hatte man auch immer wieder eine Anspielposition durch die Mitte und heute eine starke Übergangszone in die Spitze!


Auf dem Flügel: Baschung, Isaj, J. Ackermann! Die drei haben an diesem Abend Kilometer gefressen, ein ums andere Mal mussten/wollten sie die Linie ablaufen und taten dies in einer überzeugenden Manier!



Weiter so!

Tore

35'   0:1    Marco Fluri

69'   0:2    Leon Isaj

Telegram

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas