FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Erster Rückrundendreier in der Fremde

Nach der Osterwochenendpause reiste man an einem verregneten Samstag nach Wolfwil, um in der Rückrunde die ersten Punkte in der Ferne einzufahren. Durch den Regen und den mitspielenden Wind wird dies aber sicherlich ein schweres Unterfangen gegen das Fanionteam aus Wolfwil, welche noch eine Rechnung mit dem FCM offen hatten nach der Hinrundenpleite:



Die Wolfwiler starteten dann auch besser ins Spiel und konnten die erste Chance schon nach knapp zwei Minuten verzeichnen, als FCW-Stürmer alleine auf die Reise Richtung Tor geschickt wurde, dessen Abschluss Lisser aber mit einer Portion Glück parieren konnte. So konnte der totale Fehlstart der Gäste verhindert werden. Die Heimischen versuchten in der Folge immer wieder die Thaler-Defensive mit solchen weiten Bällen in Bedrängnis zu bringen, nach und nach fand man aber ein Mittel gegen diese Sturmläufe.
Nach knapp 10 Minuten fand dann auch Mümliswil ins Spiel und konnte sich besser gegen die spielerisch gut aufspielende Heimelf behaupten. Durch die Offensivstehenden Platzherren wurde aber ein Aufbauspiel öfters vereitelt, so kam es zu vielen weiten Bällen, welche über die Flügel auch ab und zu vors Tor spediert werden konnten, Torchancen waren aber Mangelware, bis in der 30. Minute Elia Bader mit einem sehenswerten Lupfer David Kohler auf die Reise vors Tor schickte. Dieser scheiterte aber am stark parierenden Schlussmann der Wolfwiler.
In der Folge flachte das Spiel aus spielerischer Sicht entgegen des Wetterverlaufes ab, die Sonnenstrahlten scheinen das Spiel zu lähmen, bis dann kurz vor dem Pausenpfiff Ex-Mümliswiler Truffer tief angespielt wurde und alleine auf Lisser losziehen konnte, dieser reagierte aber gedankenschnell und konnte den Gegentreffer so kurz vor der Pause noch verhindern.

Nach der Pause genossen die Zuschauer das Spiel nun unter freiem Himmel und es scheint so, dass Mümliswil darauf gewartet hat, allen die Torchancen aus der Nähe zu zeigen. Gleich zu Beginn konnte man sich des Öfteren vor dem gegnerischen Tor absetzen, die ersten Torchancen waren aber noch von der harmloseren Sorte. Als dann Pidu Wehrli in der 60. Minuten geistesgegenwärtig einen Freistoss schnell ausführte und so die ganze Wolfwiler-Abwehr überlistete, konnte Fluri in Müller-Manier (Verweis aufs Pokalspiel in Bremen) den Ball in die Mitte aufs Tor köpfen, dort wartete bereits Ryan, um in bestechender Manier diesen Ball…. aus einem Meter noch über die Torumrandung zu klären. Was für eine Abwehr!
Um im nächsten Spiel nicht als Defensivspieler auflaufen zu müssen, versorgte ebengenannter aber kurz darauf die Kugel doch noch im Tor, nachdem sich die Mümliswiler über die rechte Seite durchkombinieren konnten und der Ball schlussendlich beim neuen Topscorer landete!
Dieser Gegentreffer löste einige Unsicherheiten beim Heimteam aus, die Mümliswiler versuchten Profit daraus zu ziehen. Und dann passierte das für viele unmöglich gehaltene! Nach einem Eckball der Thaler war es Gabi Meister ( ! ), der am höchten stieg und den Ball ins Tor zum 0:2 Zwischenstand köpfte. Jetzt schienen die Gastgeber gebrochen, nicht mehr viel wurde zustande gebracht.
Die Mümliswiler konnten zwar keine Sicherheit ins eigene Spiel bringen mit diesem Vorsprung im Rücken, zu ungenau arbeitete man im Aufbauspiel, die Wolfwiler scheiterten aber nun zunehmend auch am aufkommenden Ärger, so scheint der dritte Gegentreffer nur eine logische Konsequenz, wobei Ryan eine Unkonzentriertheit der Gäste ausnutze und nur noch einschieben musste.
Bis zum Schluss konnten die Gäste das Resultat recht sicher behauptem, einzig Truffer wollte gegen seinen Ex-Verein zumindest einen Treffer erzielen, dessen zwei Abschlüsse fanden den Weg aber ebenfalls nicht den Weg ins Tor. So gewannen die Thaler 0:3.

So geht es zur nachosterlichen Schlüsselsuche in die Kabine, gäu Jönu?

Fazit

In der ersten Halbzeit waren die Wolfwiler stärkere Mannschaft auf dem Platz, konnten immer wieder mit weiten Bällen über die Seite für Gefahr vor dem Tor des FCM sorgen und die Mümliswiler hätten gut auch mit einem Rückstand in die Pause gehen können. Nach dem Seitenwechsel drehte sich aber das Pendel, wie bereits im Hinspiel. Die Thaler drehten auf, zeigten viele schöne Kombinationsangriffe und konnte dann auch die verdienten Tore erzielen.
Übers ganze Spiel sicherlich ein verdienter Sieg bei diesem umkämpften Spiel, nichts desto trotz war es spielerisch nicht eine überragende Leistung vom Zwöi.

Tore

63'   1:0    Ryan Disler

68'   2:0    Gabi Meister

77'   2:0    Ryan Disler

Telegram

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas