FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Arroganz trotz einigen Defiziten

Nach dem Test am Montag unter der Woche und der 1. August-Pause traf s’Zwöi heute Samstag auf den Gegner aus Herzogenbuchsee. Da der FCM aber erneut viele Absenzen zu beklagen hat, hatte man nicht nur die Aufgabe, individuell die Fehler vom Montagsspiel zu verbessern, sondern auch damit klarzukommen, mit erneut vielen neuen Spielern auf dem Feld zu stehen.


Dieser Umstand brachte in der Anfangsviertelstunde so einige Probleme mit sich. Zu wenig kannte man die Laufwege des jeweils anderen. Dazu kamen einige arrogante Unkonzentriertheiten und der stark aufspielende Gegner, der von Beginn weg den Weg nach vorne suchte und die Thaler bei Ballbesitz kaum in Ruhe liessen. So eroberten sie ein ums andere Mal den Ball in der Mitte zurück und konnten gefährliche Angriffe starten.
Nach und nach konnte sich die Heimmanschaft besser auf diesen Druck der Gäste einstellen und selbst schöne Ballkombinationen zeigen, in der Offensive blieb man aber lange Zeit harmlos.
In der 25. Minute ging der Gast aus Herzogenbuchsee dann nach einem Einwurf in Führung, nachdem der Ball unbehindert in die Mitte geflankt werden konnte, dort Goalie Lisser den Ball kürzer einschätzte, als er wirklich war und am hinteren Pfosten zu guter Schluss ein FCH-Offensivmann seelenruhig alleinstehend denn Ball nur noch einnicken musste. Eine Verknüpfung von vielen individuellen Fehlern in der Thaler-Defensive, was von jedem Gegner konsequent ausgenutzt wird.
Das Tor brachte aber komischerweise eher Ruhe ins Spiel des FCM. Ruhig versuchte man sich den Weg nach vorne zu bahnen. So konnte des Öftern Niggli über die linke Seite angespielt werden, welcher dann auch den ersten Abschluss zeigte, verfehlte das Tor aber knapp. Wenig später wurde Dubi tief geschickt, der dann alleine auf FCH-Goalie loslief und mit dem linken Kampfstiefel knapp verzog.
So konnten bis zum Pausenpfiff beide Mannschaften noch einige Chancen zeigen, Tore gab es aber keine mehr.

In der zweiten Halbzeit startete die Heimelf mit einigen Veränderungen ins Spiel. Diese schienen das Spiel aber nicht zum Stocken zu bringen. Hinten hatte man nun mehrheitlich alles im Griff, einzig ein paar unkonzentrierte Abspiele von Goalie Lisser in die Füsse des Gegners brachten Gefahr vor dem eigenen Tor, doch auch alleinstehend vor dem Tor ist die Umrandung manchmal nicht gross genug.
Vorher konnten aber auch endlich die Thaler reüssieren. Nach einem Foulpfiff aus etwa 25 Metern und nachdem man Hafner regelrecht nach vorne zum Ball getragen hatte, lief dieser an, feuerte ein Geschoss ab und sah den Ball abgelenkt ins Tor kullern.
Die Heimmanschaft war nun bedacht den Zuschauern gleich das zweite Tor zu bescheren. Warten musste man aber trotzdem bis zur 74. Minute, aber das Warten lohnte sich, aufgepasst (!):
In dieser Situation konnte Stossstürmer Fluri Björn, seines Zeichen Torwart, rechtsseitig im Strafraum angespielt werden (nun bin ich versucht zu sagen, dass er einfach nur angeschossen wurde, anders will ich mir das nicht erklären), legte den Ball vor und schob die Kugel eiskalt in die linke untere Ecke zum 2:1. Dass ein grosser Jubel entfachte mu,ss ich hier wohl nicht erwähnen.
Nun geschah aber wieder das gleiche wie schon gegen Fulenbach. Mit der Führung im Rücken beschränkte man sich nur noch aufs Nötigste und liess den Gegnern mit einigen Angriffen noch die Hoffnung auf den Ausgleich, so konnte Goalie Lisser in der 87. Minute auch noch zeigen, dass er nicht nur für drastische Fehlpässe auf dem Platz steht, als er einen Abschluss von elf Metern gerade noch zur Ecke klären konnte. So konnte s’Zwöi das Spiel mit einem 2:1-Sieg beenden.

Fazit

Durch die vielen Wechsel im Team war es erneut nicht einfach ein sauberes Spiel aufzuziehen. Die Gäste trugen mit ihrem offensiven Pressing das ihrige bei, dass sich viele Fehler beim Spiel des FCM einnisteten. Trotzdem konnte man auch heute einige schöne Szenen bewundern und Vertrauen tanken, dass man mit einem sauberen Aufbauspiel und Pässen in die Füsse Erfolg haben kann.

Tore

25'   0:1    FC Herzogenbuchsee

58'   1:1    Tobias Hafner

74'   2:1    Björn Fluri

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas