FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Derby-Klatsche in Welschenrohr

Nach der bitteren Niederlage vor Wochenfrist gegen den FC Olten trifft man heute im Derby gegen den FC Welschenrohr. Durch viele Bekannschaften untereinander musste wohl kein Öl mehr ins Feuer gegossen werden, trotzdem waren die Ambitionen der Teams ungleich verteilt:



Das Heimteam zeigte sofort, dass es für den FCM kein leichter Abend werden wird. Mit viel Kampf behaupteten sie mehrheitlich den Ball und konnten schon früh in Führung gehen, nach dem Ex-Mümliswiler Widmer über die rechte Seite auf die Reise geschickt wurde, dieser den Ball quer in den Strafraum legt, wo FCW-Stossstürmer nur noch einschieben musste.
Doch gleich im Gegenzug hatten auch die Gäste aus Mümliswil eine Grosschance mit Glatzfelder, welcher nach einer längeren Ballkombination durch die Reihen der Thaler schlussendlich den Ball Zentral vor dem Tor erhielt, den Ball jedoch leicht am Tor vorbei schob.
Dies war aber eher eine Seltenheit, die Welschenrohrer dominierten das Spiel ohne einmal richtig an die Leistungsgrenzen gehen zu müssen, zu leicht machten es die Guldentaler dem Heimteam im Mittelfeld, wo sich die Welschenrohrer ohne grossen Druck durchkombinieren konnten.
Doch auch Göttin Fortuna war heute nicht auf der Seite des FCM: In der 22. Minute prallte ein Weitschuss (der als Flanke gedacht war) an der Querlatte ab und landete beim freistehenden FCW-Stürmer, der zum 2:0 einköpfen konnte. Diese Situation bestätigte das Gezeigte zeimlich genau: die Welschenrohrer waren mit den Gedanken immer einen Schritt weiter als die Mümliswiler und reagierten schneller.
Bis kurz vor der Pause konnten die Gäste nun hinten das Geschehen etwas ruhiger gestalten, doch kurz vor dem Pausenpfiff entschloss sich Goalie Lisser zu einem ungewöhnlichen Ausflug in die eigene Strafraumecke, wo Widmer den Ball vor ihm erreichte, in die Mitte flankte und der Ball nochmals im FCM-Tor zappelte. Unnötiger Bock zum Abschluss der ersten Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit wollte die Gertsch-Elf wenigstens noch einen guten Eindruck hinterlassen und nicht abgeschlachtet werden. Dies gelang 30 Minuten sehr gut. Die Welschenrohrer hätten zwar kurz nach dem Wiederanpfiff das Score nach einem Eckball erhöhen können, doch Goalie Lisser stand für einmal auf dem Posten. Danach zeigten Die Guldentaler vermehrt, dass sie auch mitspielen können. So konnte Niggli alleine auf Goalie Häfliger losziehen, dieser liess sich aber nicht bezwingen und beendete das Eins-zu-Eins-Duell siegreich.
Um nun noch wenigstens ein paar weitere Chancen der Mümliswiler zu nennen kann man die Abschlüsse von Wehrli und Hafner erwähnen, welche aber schlussendlich das Tor klar verfehlten.
Gegens Ende der Partie wurden die Einheimischen nochmals stärker und konnten den vielen Zuschauern noch ein paar Genüsslichkeiten zeigen:
Zuerst bekam Hug den Ball 20 Meter vor dem Strafraum zugespielt, lief los und konnte nicht mehr vom Ball getrennt werden bis zum Abschluss. Dieser fand den Weg zum 4:0 ins Tor. Aber wollte da Goalie Lisser seinem altbekannten Weggefährten aus früheren Zeiten ein Tor schenken oder hatte er Mühe damit, dass der Ball noch leicht vom eigenen Spieler abgefälscht wurde?!? Auf jeden Fall geht dieses Tor auf die Kappe von Goalie Lisser, der heute nicht wirklich einen tollen Abend eingezogen hat.
Doch dies sollte noch nicht der Schlusspunkt dieser Partie sein: in der 90. Minute fand ein Flankeball den FCW-Flügel linksseitig an der Strafraumgrenze, dieser zog sofort mit dem Schienbein ab (ob gewollt oder nicht sei dahingestellt) und überlistete Goalie Lisser mit einem Lob zum 5:0 Schlussstand.


Fazit

Der FCM kam heute nie an die Leistung heran, welche sie vor einer Woche gezeigt haben. Zu wenig hatte man den Gegnern im Mittelfeld entgegengesetzt. Dazu kommt, dass Goalie Lisser heute einen sehr schwachen Tag einzog und somit auch von hinten kein beruhigendes Element im Spiel vom Zwöi war.
Um doch etwas positives mitzunehmen kann man sagen, dass man die ersten 30 Minuten nach dem Seitenwechsel über lange Strecken mithalten konnte, doch FCW-Goalie Häfliger musste wohl nach dem Spiel die Dusche nicht besuchen, so harmlos war der FCM vor dem Tor.
Bitter, dass man dann die zweite Halbzeit durch ein paar Unkonzentriertheiten am Schluss doch noch einfach nur vergessen möchte.
Für die kommenden Wochen wird es wichtig werden, den Kampf gegen die Gegner wieder anzunehmen, die Zweikämpfe zu suchen und mit dem Kopf ebenfalls auf der Höhe zu sein! Dies kann man bereits am nächsten Donnerstag gegen den Aufstiegskandidat aus Deitingen beweisen.


Tore
06'   1:0    FC Welschenrohr

22'   2:0    FC Welschenrohr

45'   3:0    FC Welschenrohr

88'   4:0    FC Welschenrohr

90'   5:0    FC Welschenrohr

Telegram

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas