FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Weisse Weste bringt Harmlosigkeit

Nach dem ersten Punktgewinn vor einer Woche unternahm s Zwöi heute die Reise nach Subingen, um mit einem Dreier wieder nach Hause zu kommen. Mit dem FC Subingen stand aber ein Gegner auf der anderen Seite,  der kämpferisch und fussballerisch auf extrem hohem Niveau auftritt, Spannung ist also garantiert:


Das erste Mal startete der FCM konzentriert in die Partie und konnte die Null in den ersten zehn Minuten halten. Die Subinger spielten zu Beginn ruhig durch die Hinterreihe und versuchten bei einer Möglichkeit die schnellen Flügel lang anzuspielen und so gefährlich vors Tor der Gäste zu kommen. Torchancen konnten aber keine verzeichnet werden, zu gut stand die Defensive vom FCM. Die Thaler hatten auf ihrer Seite extrem Mühe mit einem sauberen Aufbauspiel, da die angriffigen Stürmer die Abwehrreihe sofort stark unter Druck setzten, so musste man oft den Ball weit nach vorne schlagen.
Trotzdem konnten die Gäste in der ersten Viertelstunde mit 0:1 in Führung gehen, nachdem Hafner und Wehrli Ph. sich über die rechte Seite durchtankten und zum Schluss Ryan Disler den Flankenball von Hafner zum 0:1 eiskalt verwandelte.
Auch in der Folge hatten die Mümliswiler einige Chancen auf dem Fuss nach einigen weiten Bällen in den Strafraum der Subinger. Schlussendlich kam aber nichts zählbares heraus.
Anschliessend hatte der FCM in der 30. Minute Glück, als sich eine Hereingabe nach einem Eckball vom FCS gefährlich in die hintere Torecke senkte, doch Fluri stand goldrichtig und konnte den Ball mit dem Kopf noch abwehren.
Bis zur Pause konnten keine gefährliche Aktionen mehr bewundert werden, die zwei Mannschaften neutralisierten sich grössten Teils.

In der zweiten Halbzeit drehte sich nun das Spiel. Die Mümliswiler wollten nun plötzlich nichts mehr mit dem Ball zu tun haben und so musste man öfters den weiten Ball als Mittel zum Torerfolg brauchen. Die Subinger-Hintermannschaft hatte bei diesen aber alles unter Kontrolle- Torgefahr: Fehlanzeige!
Dazu konnten die Einheimischen nun vermehrt eigene Chancen verzeichnen und so kam es wie es kommen muss: Nach einem unnötigen Foul linksseitig vor dem Strafraum flog der folgende Freistoss unberührt in die lange Ecke des Tores zum 1:1- Ausgleich.
S’Zwöi fand nun sein Spiel nicht mehr, zu chaotisch agierte man auf dem Platz und zu sehr war man beschäftigt mit hadern als mit der Konzentration auf dem Platz zu sein. Die Subinger nutzten dies aus und setzten immer wieder gefährliche ‘Konter’-angriffe, bei dem ein oder sogar zwei Subinger steil angespielt werden konnten und alleine aufs Tor loszogen. Den ersten Angriff konnte Goalie Lisser noch entschärfen, beim zweiten war dann auch er geschlagen und die Heimmannschaft ging mit 2:1 in Führung.
Die Gertsch-Elf wollte hier aber auf keinen Fall verlieren, versuchte nochmals alles um den Ball vorne in die gefährliche Zone zu spedieren, doch folglich sah man sich stets in einen Konter laufen, welche vom FCS unkonzentriert zu Ende gespielt wurden, sonst wäre das Spiel hier schon längst entschieden gewesen.
Doch der FCM zeigte sich nun von der harmlosesten Seite vor dem Tor und verzeichnete keinen Torschuss mehr. So musste man enttäuscht mit einer 2:1- Niederlage vom Platz trotten.


Fazit

Mit der ersten Halbzeit darf man sicherlich zufrieden sein. Für einmal startete man konzentriert ins Spiel und musste nicht sofort einem Rückstand nachrennen. Trotzdem konnte man keineswegs der Leistung gegen Deitingen anknüpfen.
Was dann in der zweiten Halbzeit passierte, kann man nicht erklären, zu oft versteckte man sich, so dass die eigenen Stärken unterbunden wurden. Dazu war man zu wenig bissig und Torhungrig, um dem Führungstreffer der Subinger etwas entgegenzusetzen.
Schade, aber eine gute Halbzeit recht nicht zu einem Punktgewinn. Und um noch auf den Titel zurückzukommen: s Zwöi schafft es im Moment einfach nicht die starken Leistungen von Zuhause auf fremden Rasen mitzunehmen und dort mit der gleichen Kampfstärke zu wirken. Glücklicherweise geht es demnach am Samstag Zuhause im Brühl weiter!


Tore


11'   0:1    Ryan Disler

53'   1:1    FC Subingen

69'   2:1    FC Subingen

Telegram

 

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas