FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Ohne ‘Chance’ gegen Kestenholz

Nach der bitteren Klatsche unter der Woche war man am Samstag in Kestenholz auf Wiedergutmachung aus. Dazu brauchte es eine enorme Leistungssteigerung gegen einen starken Gegner, der in den letzten Jahren immer in den vorderen Plätzen zu finden war:


Die Kestenholzer-Akteure übernahmen sofort das Spieldiktat und zeigten, dass sie den Mümliswiler keinen Raum zur Entfaltung geben wollen. So konnte sich die Defensive sofort wieder rehabilitieren und die ersten Angriffe vom FCK zu Nichte machen. Doch der Druck liess nie nach und die Zuschauer mussten nicht lange auf die ersten Torchancen warten – die Abschlussgenauigkeit und nötige Vehemenz fehlt aber beim Heimteam noch.
Die Mümliswiler konnten auf der Gegenseite kaum einen Angriff bis in die gefährliche Zone führen und leider fiel man auch immer wieder ins Fahrwasser der langen Bälle, was unserem Sturmduo nicht wirklich zu Gute kam.
In der 28. Minute konnten die heimischen Fans den ersten Treffer ihres Teams bejubeln, als diese sich auf der rechten Seite nach vorne kombinierten und den Ball sogar in die Mitte Flanken konnten, nachdem die Thaler die Möglichkeit verpasst haben, den Ball noch zu klären. der alleinstehende Stürmer liess sich in der Mitte nicht zweimal bitten und versorgte die Kugel im Tor.
Die Mümliswiler verloren heute die Defensive aber nicht aus dem Aufgabenbereich. Solid stehend konnten auch folgende Angriffe entschärft werden, und als dann doch mal ein Abschluss nach einem Eckball aufs Tor kam, konnte Lisser sich beweisen und den Ball gerade noch um den Pfosten lenken.
So durften zwar viele weitere Sturmläufe des Heimteams bewundert werden, das Score konnte aber nicht erhöht werden.

In der zweiten Halbzeit verzeichneten die Gäste aus Mümliswil den besseren Start, in der Folge konnten auch einzelne Torraumszenen bemerkt werden, vorerst aber noch ohne Abschluss aufs Tor vom FCK. Auf der anderen Seite versuchten die Gastgeber ihre eigene Offensive mit Bällen zu füttern, diese wussten diese auch zu behaupten und sorgten mit den jeweils 3 angreifenden Akteuren für einen steten Gefahrenherd. Das 2:0 gelang dann aber äusserst bitter für die Gäste: Nachdem man rechts aussen einen Ball zurückerobert hat, spielte man den Ball tödlich in den eigenen Strafraum direkt in die Füsse eines Kestenholzers, dieser zog ab und versenkte den Ball aus 16 Metern mit einem Sonntagsschuss in die rechte obere Ecke. Nichts desto trotz ist die Führung nicht unverdient, denn die Kestenholzer hatte schon vorher einige Chancen zu verzeichnen, bei denen sie am eigenen Unvermögen scheiterten.
Doch für die Mümliswiler hätte das Spiel auch in andere Bahnen gelenkt werden können, denn kurz vor dem zweiten Gegentreffer hatte man selbst eine Riesenchance auf dem Fuss, nachdem Ryan den Ball alleinstehend vor FCK-Goalie erhielt. Mirakulös lenkte der Schlussmann den Abschluss aus 5 Metern an die Latte, dessen Abpraller flog zu Gisler, welcher sofort versuchte den Ball ins Tor zu köpfen - mit zu wenig Kraft, so dass auch der zweite Abschluss vom Goalie bereinigt werden konnte.
Das Spiel brachte nun einen steten Wechsel, es ähnelte sogar einem Ping-Pong-Spiel, die Mümliswiler versuchten nun mit mehr Mannpower in der Offensive doch noch ihr Glück zu finden, worauf die Gastgeber jeweils mit Konterangriffen versuchten, den Mümliswilern die Moral zu nehmen. Schliesslich gelang den Kestenholzer mit dem Schlusspfiff noch der dritte Treffer zum 3:0, nachdem s Zwöi die Arbeit schon beendet hatte und sich 3 Stürmer streiten konnte, welcher den Ball alleinstehend ins Tor schieben soll.


Fazit

Eine Leistungssteigerung zum desaströsen Auftritt unter der Woche war zu sehen. Trotzdem macht man sich momentan das Lebens selbst schwer, indem man zu viele Tor nach Eigenfehlern kassiert. Manchmal fehlt da einfach die gewisse Konzentration, die auf diesem Niveau nötig ist, ansonsten wird es von den Gegnern eiskalt ausgenutzt, was und die Kestenholzer heute auch gezeigt haben.

Aber auch wenn die Tore äusserst bitter gefallen sind, die Kestenholzer waren über lange Zeit die klar bestimmende und bessere Mannschaft auf dem Platz. Dazu kommt, dass s Zwöi es momentan einfach nicht schafft, Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu erzeugen, denn wie Ryan richtig sagt: ‘Man kann nicht immer zu Null spielen, einmal muss man vorne auch einen reinmachen, um der Abwehr zu helfen!’

In der nächsten Woche geht es weiter in einem richtungsweisenden Spiel gegen die Mannen aus Flumenthal, bei dem man Zuhause auf die Erfolgsspur zurückfinden möchte.

Tore


28'   1:0    FC Kestenholz

77'   2:0    FC Kestenholz

93'   3:0    FC Kestenholz

Telegram

 

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas