FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Guldentalerbier

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

2. Mannschaft: Parteiische ‘lenkt’ das Geschehen

Heute zu Gast im heimischen Brühl war der SC Flumenthal. Beim Duell der beiden Kellermannschaften wollten und mussten beide Mannschaften wichtige Punkte einfahren, um nicht den Anschluss an die anderen Mannschaften zu verlieren. Ein kampfbetontes und spannendes Spiel war also vorprogrammiert:

 

Die Platzherren starteten wie die Feuerwehr, setzten die Gegner sofort unter Druck und liessen diesen keine Luft zum Atmen. So konnte man bereits in der 2. Minute den ersten Treffer bejubeln, nachdem Leon über die linke Seite in die Tiefe angespielt wurde und alleine aufs Tor losziehen konnte. Dort liess er sich die Chance nicht mehr nehmen und eröffnete das Score.
Doch der Anfangsschwung der Taler war schnell verpufft, die Gäste konnten gleich zum Gegenschlag ansetzen. Über die linke Seite konnten sich die Flumenthaler ohne grosse Gegenwehr durchkombinieren und schon stand ein SCF-Stürmer alleine vor Lisser und erzielte das 1:1.
In der Folge verzeichneten beide Mannschaften Grosschancen. Zuerst waren es die Mannen aus Flumenthal, die ein ums andere Mal an Lisser scheiterten, danach kam Ryan knapp zu spät nach einer Hereingabe von Gisler. Beide Mannschaften hätten in dieser Phase das Score erhöhen können, wenn nicht sogar müssen.
Bis zur Pause hin flachte das Spiel nun ab, Tore gab es keine mehr.

In der zweiten Halbzeit war es wieder das Heimteam, welches sofort Druck erzeugte. So konnte man die ersten 20 Minute als beste Phase vom Zwöi bezeichnen. Sofort nach der Pause stand Kohler nach einem Flankenball alleine vor dem Gästetor, ‘drückte’ den Kopfball aber knapp übers Tor. In der Folge lancierte man immer wieder die wirbligen Offensivakteure Disler, Wyser, Baschung, Isaj, Niggli, Gisler, doch der Referee meinte bei jedem Angriff ein Offside gesehen zu haben. So wurden einzelne Aktionen noch vor dem Abschluss ‘sabotiert’. Doch nach 60. Minuten holte der FCM zu einem Doppelschlag aus. Zuerst zeigte s Zwöi eine tolle Passstafete von der linken Seite ganz nach rechts zu Wyser, der den Ball steil auf Kohler legte, welcher den Ball eiskalt zur 2:1- Führung verwandelte. Und gerade in der nächsten Aktion setzte man den Gegner unter Druck, so dass man den Ball erobern konnte und die folgende Flanke Baschung fand, welcher ganz cool zum 3:1 einschob.
Doch dachte man nun, dies bringt Ruhe, so hat man sich getäuscht. Der FCM beschränkte sich nur noch aufs Nötigste und die Flumenthaler kamen immer mehr auf. Ein ums andere Mal wurden nun deren Offensiveakteure in Szene gesetzt (wobei jeder mögliche Offsidepfiff ausblieb).
So konnten sie in der 74. Minute den Anschlusstreffer erzielen, nach dem ein Stürmer alleine auf Lisser loszog und auf den in offsideverdächtigen Position stehenden Mitspieler ablegte.
Nun wurde es zu einem Herzschlagfinale, welches die Zuschauer trotz kalten Bedingungen doch erwärmte.
S Zwöi wusste sich lange defensiv zu behaupten, liess kaum Abschlüsse zu. So stehen wir schon in der Nachspielzeit, als ein gegnerischer Stürmer den Weg in den Strafraum vom FCM fand. Dort konnte der Puls von Gertsch sofort wieder runtergebracht werden, als Goalie Lisser den Ball in perfekter Verteidigermanier vor dem anstürmenden Stürmer wegspitzeln konnte. Aufatmen, oder doch nicht? Der Pfiff des Schiedsrichters ertönte und dieser zeigte sofort auf den Elfer. Krasse Fehlentscheidung! Doch auch wenn der Referee der einzige war, der es so gesehen hat (kein Vorwurf, es ist ja auch nicht üblich, dass man in der Nachspielzeit bei einem Rückstand im gegnerischen Strafraum den Pernalty sucht, ziemlich abwägig…), der Elfer stand fest.
Dieser verhalf den Mannen aus Flumenthal zum Last-Minute Remis.


Fazit

Super Start der Heimelf, welche von Gertsch in den letzten Wochen darauf gedrillt worden ist. Danach flachte die Laufbereitschaft aber schnell ab und die Gäste kamen zu ihren Chancen. In der ersten Halbzeit hätte man bestimmt auch in Rückstand liegen können, oder man hätte auch ein, zwei Tore mehr auf der eigenen Anzeige sehen können, doch so ging es mit einem 1:1 in die Pause.
Die ersten 20 Minute nach der Pause machten dann Freude. Kämpferisch und spielerisch war das ziemlich gelungen, doch verspürte man nach dem 3:1 weniger den Drang nochmals an die Grenzen zu gehen, so dass man schussendlich wieder unglücklich in ein Unentschieden lief.

Übers ganze Spiel gesehen ist das Resultat bestimmt in Ordnung so, doch wurde dem Heimteam in letzter Minute doch zwei wichtige Punkte geklaut.


Tore


02'   1:0    Leon Isaj

09'   1:1    SC Flumenthal

61'   2:1    David Kohler

63'   3:1    Dario Baschung

74'   3:2    SC Flumenthal

93'   3:3    SC Flumenthal

Telegram

 

Daniel Lisser

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG        Guldentalerbier

 

Logo Offcanvas