FC Muemliswil

 

 

FC Muemliswil

 

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental  ochsen mit auschnit Ackermann Transporte AG   Logo Paul Fluri AG01Design Kchen 2020Hausarztpraxis Goldgasse Balsthal Logo weiss2052

001.2.Platzeinweihung.01.04.2017

Rücktritte: Interview mit Robin Disler

Robin hat im Juni sein letztes Spiel mit der 1. Mannschaft des FC Mümliswil bestritten. Damit ging nach 13 Jahren in der 1. Mannschaft eine lange Karriere als Junioren- und Aktiv-Fussballer beim FCM zu Ende. Auch Robin ist ein Teil der Fussballer-Generation, die den Höhenflug des FC Mümliswil vom Drittligaklub zum angesehenen Zweitligaverein entscheidend mitgeprägt hat.

Robin

Web-Team: Was muss man von Dir wissen, was die Leute noch nicht kennen?

Robin: Vielleicht, dass ich vor 2 Jahren aus privaten und beruflichen Gründen nach Langenthal gezogen bin. Dies war sicher mit ein Grund, warum ich mit dem Fussballspielen aufgehört habe.

Wie war dein fussballerischer Werdegang?

Robin: Ich glaube ich war in der ersten oder zweiten Klasse als ich mit dem Fussballspielen begonnen habe. Ich durchlief die ganze Juniorenabteilung des FC Mümliswils. Bei den C- und B Junioren spielte ich in der Gruppierung von Thal United, bevor ich dann in die Aktivmannschaft des FCM’s kam.

Wie kamst Du überhaupt zum, Fussballspielen?

Robin: Wir waren 3 «Reckenkiener», die die Lust am Fussballspielen packte. Da der Fussballplatz ja nicht gerade um die Ecke war, führten uns unsere Eltern abwechslungsweise zum Training. Auch die Widmer Zwillinge waren ein Grund dafür, warum ich mit Fussballspielen begonnen habe. Ich kannte die beiden aus der Schule und sie schwärmten vom Fussballspielen.

Wie war dein Einstieg in die 1. Mannschaft mit 16 Jahren?

Robin: Ich war schon sehr nervös, als ich mit 16 Jahren meine ersten Minuten in der ersten Mannschaft spielen durfte. Ich glaube sogar, es war im Moos in Balsthal, gleich ein Derby zu Beginn meiner Aktivzeit. 😊 Leider haben wir das Spiel verloren.

Welche schönen Erinnerungen hast Du an deine aktive Zeit als Fussballer?

Robin: Da gab es wirklich viele. Der Cupfinal ist sicher eines der grössten Highlights, die ich mit der ersten Mannschaft erleben durfte. Jedoch überragt der Aufstieg von der 3. in die 2. Liga und die damit verbundenen Spiele alles. Das waren wirklich schöne Spiele. Speziell: Beim letzten Spiel gegen Iliria war ich noch in der RS in Brugg. Da mein Urlaubsgesuch erfreulicherweise angenommen wurde und ich von Meggli in Brugg abgeholt wurde, konnte ich trotzdem bei diesem Spiel dabei sein.

Eine weitere bleibende Erinnerung ist das erste Derby gegen den FC Welschenrohr seit gefühlten 100 Jahren, in welchem ich 2 Tore schoss und wir das Spiel mit 4:2 für uns entscheiden konnten.

Gab es in deiner langen Karriere auch Rückschläge?

Robin: Eigentlich gab es nur Positives, auf was ich in meiner Karriere zurückblicken kann. Mit Ausnahme eines gebrochenen Armes, welchen ich mir in einem Juniorentraining zuzog, blieb ich zum Glück von grösseren Verletzungen verschont.

An welche Mitspieler erinnerst Du dich gerne?

Robin: Ich glaube, wir waren als Team immer eine sehr gute Einheit, da ist es sehr schwierig einen Spieler hervorzuheben.

Welches waren deine Trainer? Was hast Du von ihnen mitgenommen?

Robin: Am Anfang meiner Aktivzeit waren dies Ändu Schneeberger und Ärnscht Frei. Mit diesen beiden stiegen wir dann auch in die 2. Liga auf. Sie legten damit den Grundstein für eine erfolgreiche Zeit.

Dann kam Bruno Kaufmann nach Mümliswil. Mit seinem Wissen hat er uns Spieler nochmals einen Schritt weitergebracht. Er hat im Training jeden Schuss genau analysiert und - wehe das Standbein war nicht neben dem Ball – hat er uns dies auch gleich mitgeteilt.

Zuletzt wurden wir von Remo Bürgi trainiert. Ein junger Trainer, den ich auch schon aus meiner Juniorenzeit kannte. Dadurch kannten wir uns schon ziemlich gut und er wusste genau, wo meine Stärken und Schwächen liegen.

Was machst Du jetzt mit so viel (neuer) Freizeit?

Robin: Momentan geniesse ich es, an nichts gebunden zu sein und meine Freizeit flexibel zu gestalten. Sportlich wird man mich hie und da auf dem Tennisplatz sehen. Die erste Mannschaft werde ich natürlich nach meinem Rücktritt als Fan weiter unterstützen.

Werden wir Deine Flügelläufe wieder auf dem Fussballplatz sehen?

Robin: Das kann ich momentan nicht sagen. Wer weiss, vielleicht bin ich in ein paar Jahren bei den Senioren anzutreffen.

Wie geht es mit Mümliswil 1 ohne Dich weiter?

Robin: Dort wird alles beim Alten bleiben. Die Mannschaft hat einen sehr guten Zusammenhalt und harmoniert auf und neben dem Platz hervorragend. Auch aus diesen Gründen blieb ich so lange in der ersten Mannschaft des FCM’s.

 

 „In der Kürze liegt die Würze“

Mein Lieblingsverein ist… der FC Arsenal

Mümliswil 1 wird die laufende Saison auf dem 5. Platz abschliessen.

Weltmeister 2022 wird… hoffen wir mal nicht Deutschland.

Der FC Mümliswil ist… ein super Verein, der mir immer sehr viel Freude bereitet hat.

Robin, ganz herzlichen Dank für das Interview. Wir wünschen Dir privat alles Gute und hoffen, Dich ab und zu wieder auf dem Fussballplatz begrüssen zu können.

Raiffeisenbank Duennerntal Guldental        ochsen mit auschnit        Ackermann Transporte AG     Logo Paul Fluri AG   01Design Kchen 2020Hausarztpraxis Goldgasse Balsthal Logo weiss2052

 

Logo Offcanvas